Verlagsname

 “edition gai saber”

Nach langer Suche nach einem passenden Verlagsnamen war es mein jüngerer Sohn Benjamin, der mich auf die Idee brachte, einen Namen aus dem Okzitanischen zu suchen. Ich hatte während meines Studiums okzitanische Troubadourlyrik gelesen, es waren die Troubadours, die das “Consistori de la Subregaya Companhia del Gai Saber” 1323 gründeten. Nietzsche hatte den Namen in deutscher Übersetzung für seine Aphorismensammlung “Die fröhliche Wissenschaft” verwendet, mit explizitem Bezug zum “gai saber” der Troubadours.

Der Name vereint idealtypisch den literarischen Aspekt der Belletristik mit dem philosophischen Aspekt der Essais. Belletristik und Essais sind zwei Programmpunkte, auf die wir uns in der Anfangsphase des Verlags konzentrieren wollen.

(Der Name wird übrigens genau so gesprochen, wie er geschrieben wird. Betonung auf der 2. Silbe bei “saber“.)

Siehe auch: Gai saber | poetry | Britannica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert